Mit einer eigenen Unterschriftenaktion machen Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf bereits seit Mitte Juni gegen die geplanten Atommüll-Endlager an der niederösterreichischen Grenze mobil. Aus Wolfsgraben kommen jetzt über 100 Unterschriften!

Ein klares und flächendeckendes Bekenntnis Niederösterreichs gegen die Atomkraft und für 100 Prozent Erneuerbare Energie bringt die landesweite Unterschriftenaktion gegen das geplante Atommüllendlager in Tschechien.

„Mitte Juni haben wir die Unterschriftenaktion gestartet. Seither erreichen uns Unterschriftenlisten aus allen Landesteilen. Dabei können wir insbesondere auf die Unterstützung unserer Gemeinden zählen. Für den Einsatz von Wolfsgraben und aller anderen niederösterreichischen Gemeinden möchte ich mich herzlichen bedanken! Jede Unterschrift ist ein starkes Zeichen gegen die Atommüll-Endlager in unmittelbarer Nähe unserer Heimat“, so LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf.

Wohin mit dem Atommüll?

Tagtäglich produzieren Atomkraftwerke hochgiftigen Müll. Radioaktives Material braucht einmal ein Endlager, welches Erdbeben und tektonischen Verschiebungen standhalten muss und gegen den Eintritt von Wasser dauerhaft geschützt sein muss. Tschechien ist seit 2016 auf der Suche nach einem Endlager-Standort, mehrere potentielle Standorte sind derzeit bekannt und werden geprüft. Darunter etwa Čihadlo, nur rund 21 km von der Staatsgrenze entfernt. „Österreich hat sich bereits 1978 gegen die Atomkraft entschieden. Nicht zuletzt, weil Atomkraft ein großes Risiko für unsere Regionen darstellt. Niederösterreich zeigt, dass eine zukunftsfähige Energiewende möglich ist“, erklärt Dr. Herbert Greisberger Geschäftsführer der Energie- und Umweltagentur Niederösterreich.

Über 100 Unterschriften aus Wolfsgraben

Neben der Möglichkeit online auf www.energiebewegung.at/atommuell zu unterschreiben, liegen auch Unterschriftenlisten in Niederösterreichs Gemeindeämtern auf. „Bisher konnten wir in Wolfsgraben über 100 Unterschriften gegen das geplante Atommüllendlager sammeln. Die Sicherheit unserer Bevölkerung steht an erster Stelle und ist jedenfalls eine Unterschrift wert“, so Bürgermeisterin Claudia Bock aus Wolfsgraben.

„Wir möchten im Bezirk St. Pölten ein starkes Zeichen gegen die Atomkraft setzen und setzen uns mit Hochdruck dafür ein die Atommüll-Endlager von unserer Grenze fernzuhalten Ich hoffe, dass viele noch die Möglichkeit nutzen sich bis Ende September in eine Unterschriftenliste auf den Gemeindeämtern einzutragen“, unterstreicht Nationalratsabgeordneter Mag. Friedrich Ofenauer die Wichtigkeit der Aktion.